Musikarchäologie

CDs

Mir ist vor einer Weile mal aufgefallen, dass man ältere gebrauchte CDs mittlerweile praktisch nachgeworfen bekommt und ich hab diese Tatsache in den letzten Wochen mal genutzt, um einige Lücken in meiner Musiksammlung zu schließen.

Das mit Abstand teuerste Album, das ich so bis dato erstanden habe, ist Pink Floyds “The Wall”, das mich etwas über 6€ gekostet hat, gefolgt von “Breakfeast in America” (Supertramp) für ca. 3€. Alle anderen konnte ich für unter 1€ abstauben.

Ein echter Witz! Dafür kriegt man bei iTunes oder Amazon MP3 nichtmal einzelne Songs! Und die Tonqualität ist (halbwegs gescheites Equipment vorausgesetzt, versteht sich) i.d.R. auch noch besser, besonders “untenrum”!

Der Zustand ist auch durch die Bank ordentlich. Was will man mehr? ^^

Achja: Einkaufsquelle war vorwiegend Rebuy, teilw. auch Medimops.